Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Herzlich willkommen!

Neuer Beitragstitel

Veröffentlicht am 13.01.2015

Gewaltschutz Training für Kinder am 21. Februar 2015

LÖCHGAU

Gewaltschutztraining: Stark sein, Nein sagen

Die Karateabteilung des TSV Löchgau verfügt nun über zwei qualifizierte "Gewaltschutztrainer". Sie sollen das Selbstvertrauen und die Handlungssicherheit von Kindern stärken. Ihre Ausbildung erfolgte nach Standards der Polizei.

ANDRÈ DAUB | 13.01.2015/Bietigheimer Zeitung.

 

Im Angesicht von Gefahr, Mobbing, Einschüchterungsversuchen und offener Gewalt werden auch Erwachsenen oft die Knie weich. Was in solchen Situationen zu tun ist und wie angemessen auf eine solche Bedrohung zu reagieren ist, dafür haben auch Erwachsene kein Patentrezept.

Kinder stehen in solchen Fällen vor noch größeren Herausforderungen: "Viele Kinder sind beschämt, wenn sie mit Gewalt konfrontiert werden und anschließend darüber reden sollen", erzählt Jürgen Marber, Leiter der Abteilung Karate des TSV Löchgau. Dreimal pro Woche leitet er ein Karatetraining des TSV Löchgau und hat langjährige Erfahrung im Umgang mit Kindern. Hinzu komme, dass viele Kinder gegenüber Erwachsenen, Fremden und anderen Altersgenossen verunsichert seien. Eine Grenzziehung zur eigenen Sicherheit fiele ihnen daher häufig schwer.

Um ihre Schützlinge in solchen Fällen unterstützen zu können, und den Kindern den Umgang mit Gefahrensituationen zu erleichtern, hat sich Jürgen Marber zusammen mit seinem Trainerkollegen Uwe Leder zum sogenannten "Gewaltschutztrainer" ausbilden lassen."Der TSV Löchgau arbeitet viel mit Kindern zusammen. Der Anspruch des Vereins ist es, die Kinder ganzheitlich auszubilden, damit sie lernen, sich zu behaupten und eigenständige Entscheidungen zu fällen, sowie sich gegebenenfalls auch verteidigen zu können. Die Ausbildung zum Gewaltschutztrainer erfolgte durch Fachleute des Polizeipräsidiums Karlsruhe und des Vereins "Toleranz durch Bildung" während eines Blockseminars in Bruchsal. Marber und Leder haben als erfolgreiche Absolventen jetzt die Kompetenz, ihre Schützlinge in Kursen zur Gewaltprävention und Selbstbehauptung über realistische Gefahren und bedrohliche Situationen aufzuklären. Ein Angebot, das auch für die Elternseite gilt.

Auch Schulen und andere öffentliche Einrichtungen können die Arbeit der Gewaltschutztrainer wahrnehmen. Die Ausbildung erfolgte streng nach den Qualitätsstandards der Karlsruher Polizei, wodurch für die nötige Seriosität gesorgt ist. Teilnehmer müssen ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis einreichen und lange Erfahrung in der Arbeit mit Schutzbefohlenen aufweisen. Zum Beispiel durch ein Engagement in Vereinen, eine Lehrtätigkeit oder Arbeit in der Kindererziehung.

Im Vordergrund der Kurse steht nicht eine Form praktischer Selbstverteidigung, sondern vielmehr der mentale und verbale Umgang der Kinder mit einer solchen Situation. Woran werden Gefahrensituationen erkannt, wie verhalte ich mich und was kann ich in einem solchen Fall tun? Die Kinder sollen lernen, Nein zu sagen, laut und deutlich Stopp zu schreien und um Hilfe zu rufen, wenn sie sich unwohl fühlen.

In Rollenspielen stellen die Kinder verschiedene Bedrohungsszenarien nach und diskutieren anschließend ihre Erfahrungen. Dazu gehören zum Beispiel: Der Fremde, der nach dem Weg fragt, Mobbing auf dem Pausenhof, ein unbekannter Besucher an der Haustüre und ein unbewusstes Mobbing der Schüler durch Lehrkräfte. Moderiert werden die Rollenspiele und die anschließende Diskussion durch die Gewaltschutztrainer.

"Stärke nach außen hin ist eine Frage der Körpersprache", erklärt Jürgen Marber. Ein selbstbewusstes Auftreten und eine aufrechte Körperhaltung können oft entscheidend sein und vermitteln einen entschlossenen Eindruck. Dasselbe gelte für das Halten von Blickkontakt, das Straffen der Schultern und einen aufrechten, zielgerichteten Gang mit erhobenem Haupt. Durch diese Verhaltensweisen soll es den Kindern leichter gemacht werden, in Gefahrensituationen einen ruhigen Kopf zu bewahren und sich, zwar deeskalierend aber mit der nötigen Entschlossenheit, aus der Gefahr begeben zu können

Info
Der erste Kurs ist am Samstag, 24. Januar, von zehn bis zwölf Uhr, in der Greuthalle Löchgau. Teilnehmen können Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren. Die Teilnahmegebühr beträgt zehn Euro. Eltern sind ebenfalls willkommen.

Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung unter cojuemarb@web.de oder 07143 / 28325.

 

 

   

 

 

Jürgen Marber

4. DAN Karate

Lizenz Selbstverteidigungstrainer

Lizenz Selbstbehauptungstrainer

 

 

 

Dojo Leiter

Karate Trainer, Kinder, Erwachsene

Uwe Leder

4. DAN Karate

Lizenz Selbstverteidigungstrainer

Lizenz Selbstbehauptungstrainer

 

Karate Trainer, Kinder, Erwachsene

Selbstverteidigungstrainer dienstags. 

Isabell Marber

3. DAN Karate

 

 

Karate Trainerin Turnier Kader Kata

 

Stützpunkttrainerin der KVBW Shitoryu 

Fördergruppe Baden-Württemberg.

Simon Junk

3. DAN Karate

 

  Karate Trainer Turnier Kader Kumite

 

 

 

   

 

   

Alexander Moosbrucker

1. DAN Karate

 

  Karate Trainer Kinder

Frederike Fiedler

Junior DAN Karate

 

  Karate  Trainerin Kinder 

 

 

 

   

Uwe Edelmann

2. DAN Kobudo

 

  Kobudo Trainer

Susanna Fantucchio

Zumba Instructor

  Zumba Trainerin